Klasse 5 auf der LitCologne

Klasse 5 auf der LitCologne

Die Klasse 5b und Mr. Fermer besuchen am 15. März 2024 die Lesung zum Buch „Wer schnappt Ronaldo? – Kopfgeld auf ein Chamäleon“ von Benjamin Tienti im Bruno-Saal in Köln-Klettenberg. Der Autor liest persönlich aus seinem Buch!

Die Meinungen der Schüler*innen über den Besuch der Lesung sind ganz unterschiedlich. Von „spannend“ über „lustig“ bis „langweilig“ ist alles dabei. Die Kinder fanden es aufregend, den Autor persönlich zu treffen und sogar ein Autogramm zu bekommen.

Freude am Lesen – Vorlesewettbewerb

Freude am Lesen – Vorlesewettbewerb

Wie jedes Jahr hatten die Stiftung Buchkultur und Leseförderung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels alle 6. Klassen zur Teilnahme am Vorlesewettbewerb an den Schulen in Deutschland aufgerufen. Anfang Dezember fand dann in der Schulbücherei der PUR der Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 statt. Im Finale traten 10 Schülerinnen und Schüler, die Gewinnerinnen und Gewinner der Klassenwettbewerbe, gegeneinander an und lasen aus ihren jeweiligen Lieblingsbüchern vor. In der Jury beurteilten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bibliotheks-AG die Beiträge und ermittelten am Schluss die beiden Vorlese-Champions unserer Schule: Mihdiye Nisa Atis, Schülerin der Klasse 6d, die aus „Wendy will berühmt werden“ von Wendy Meddour vorlas sowie Berkay Yazi, Schüler der Klasse 6c, der mit einem Vortrag aus dem Buch „Verena: Ausgegrenzt“ von Barbara Hasenbein sein Können unter Beweis stellte. Hierfür wurde ihnen im Anschluss ein Buch-Preis von Frau Braun und eine Siegerurkunde überreicht. Die beiden werden im Februar vom Regionalveranstalter zum Wettbewerb im Kreis Köln Nord eingeladen und dort die Peter-Ustinov-Realschule vertreten.

Als stolze Schulsieger starteten Nisa und Berkay nun in die nächste Runde des Wettbewerbs – den Stadtentscheid, welcher am Dienstag, 20.2.24 im Gymnasium Müngersdorf stattgefunden hat. Es war eine knappe Entscheidung. 

Ein ganz besonderer Dank geht an Herr Kunz, der sich mit viel Leidenschaft und Energie zusammen mit Lehrern und Eltern für unsere Bibliothek engagiert. 

Zum Wettbewerb: „Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Der Wettbewerb wird von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Mitmachen können alle sechsten Schulklassen.“
Quelle: https://www.vorlesewettbewerb.de/der-wettbewerb/ueber-den-wettbewerb

Füsun Onur – Den blauen Faden finden

Füsun Onur – Den blauen Faden finden

Schüler*innen des Jahrgangs 10 nahmen im Dezember am mehrtägigen Workshop „Der blaue Faden“ zum Werk der türkischen Installations-Künstlerin Füsun Onur im Museum Ludwig teil.
Die Ausstellung vom 16.9.2023 – 28.1.2024 zeigte begehbare Rauminstallationen aus unterschiedlichsten Alltagsmaterialien. Immer wieder taucht die Farbe Blau auf … eine Erinnerung an die Heimat der Künstlerin.
Im Workshop setzten sich die Schüler*innen mit dem Werk der Künstlerin auseinander und gestalteten gemeinsam textile Werkstücke zum Thema Wasser.

Begleitet von einer Kunstpädagogin des Museums Ludwig lernen die Schüler*innen am ersten Workshoptag  das Werk der türkischen Installations-Künstlerin Füsun Onur im Unterricht kennen. Bei der Wahl eines eigenen Themas für die weitere Arbeit entscheiden sie sich für das Thema „Wasser“.

Am zweiten Workshoptag geht es mit einem Besuch der Ausstellung im Museum Ludwig weiter. Ein Raum, gehüllt in Meeresblau – ein Bild, das man betreten kann. Die Schüler*innen begeben sich hinein und fertigen Skizzen an, um sich dem Kunstwerk zu nähern. Das nächste Werk lädt zum Verweilen ein. Die Schüler*innen legen sich in den Raum aus blauen Wollfäden und lassen das dreidimensionale Bild auf sich wirken. 

In der dritten Phase setzen die Teilnehmer ihre Erfahrungen im Atelier des Museums in eigene textile Werke um. Hoch konzentriert werden mit Schneiderkreide Konturen auf groben Jutestoff übertragen und mit großen Stichen aus blauen Wollfäden nehmen zwei großformatige Stilleben rund um das Thema Wasser Gestalt an. Die Werke der Klasse 10b verbleiben bis zum Ende der Ausstellung im Museum Ludwig und können von allen Besuchern betrachtet werden.

„Respekt für dich!“ – Zartbitter an der PUR

„Respekt für dich!“ – Zartbitter an der PUR

Sexuelle Übergriffe durch Jugendliche – nicht bei uns!

Am 15.08.23 organisierte der Arbeitskreis Prävention für die Schüler*innen der Klasse 6 eine Aufführung des Theaterstücks „Respekt für dich!“ von Zartbitter in der Mensa.

Das Stück thematisiert sexualisierte Peer-Gewalt (sexualisierte Gewalt unter Gleichaltrigen) innerhalb und außerhalb des Netzes. Es geht um Tom, dessen Fotos ungewollt digital verbreitet werden, und um Simone, die sich abends im Bus übergriffigem Verhalten von Mitschülern ausgesetzt sieht.

Das Stück sensibilisiert für Themen wie persönliche Rechte von Kindern und Jugendlichen sowie Umgang mit grenzüberschreitendem Verhalten und eröffnen Perspektiven für Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten selbst Betroffener oder betroffener Freunde/Mitschüler*innen.

Im Anschluss an das Theaterstück gab es für die Schüler*innen die Gelegenheit, Fragen an die Schauspieler*innen zu stellen.

Zartbitter ist eine Kontakt- und Informationsstelle gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen und leistet durch Angebote, unter anderem in Form von Theaterstücken oder Workshops, einen aktiven Beitrag zur Präventionsarbeit.

… ein Theaterstück der Theater AG

… ein Theaterstück der Theater AG

Die Theater AG wurde im August 2022 gegründet. Unter der Leitung von Myriam Lopes und Vanessa Siebert haben wir in der Theater AG angefangen, eigene Stücke zum Thema Diskriminierung und Rassismus zu proben. Dazu war es wichtig, gezielte Theater-Übungen zu machen, z.B. die richtige Haltung einzunehmen. Wir haben auch Improvisationstheater in Form von Standbildern etc. eingeübt. Besonders hat uns gefallen, die improvisierten Szenen auf dem Schulhof und in der Schule zu filmen und daraus unser Theaterstück „Mensch ist Mensch“ zu entwickeln. Zwei Szenen unseres Stücks beziehen sich auf Diskriminierung und zwei weitere auf Rassismus.

Unsere erste Aufführung war an unserem Kulturabend am 02.03.23. Wir waren alle sehr aufgeregt, aber alles hat gut geklappt und wir haben richtig viel Applaus bekommen. Kurze Zeit später, am 17.03.2023, führten wir das Stück dann im Rahmen des internationalen Tages gegen Rassismus im Kölner Forum auf. Unsere Zuschauer*innen waren alles Erwachsene, die sich beruflich mit Rassismus beschäftigen. Das war noch viel aufregender! Weitere Aufführungen und Diskussionsrunden über das Thema Rassismus und Diskriminierung fanden am 25.04.2023 mit den Jahrgängen 7, 8 und 9 unserer Schule statt.
Am 05.06.2023 besuchte uns auch das Erich-Kästner-Gymnasium mit ihrem Jahrgang 8, um sich unser Theaterstück anschauen und lebhaft mit uns zu diskutieren.

Das Projekt hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und nach zwei Jahren Theaterarbeit merken wir, dass sich unsere Körperhaltung sehr verändert hat und einige von uns gar nicht mehr so schüchtern sind, wie am Anfang. Diese Erfahrung sind eine große Bereicherung für jeden Einzelnen von uns.

Paris 2023 … sooo schön!

Paris 2023 … sooo schön!


Tag 1
Es ist Mittwochmorgen am 10.05.2023. Für den WP9 Französisch ist früh aufstehen
angesagt, denn es geht heute für uns nach Paris.
Wir haben uns um 6:20 Uhr am Kölner Hauptbahnhof getroffen, um mit dem Thalys
nach Paris zu fahren. Die Fahrt sollte ungefähr 3½ Stunden dauern, allerdings sind
wir auf Grund von Verspätung erst nach fast 4½ Stunden angekommen. Nach der
Ankunft haben wie uns zuerst einmal mit der Pariser Metro auf den Weg in die
Jugendherberge gemacht, um unser Gepäck dort zu lassen.
Zuerst haben wir uns die Kirche Notre Dame angeschaut, die vor ein paar Jahren
leider einem Brand zum Opfer fiel. Obwohl wir nicht hineingehen durften, konnte man
deutlich erkennen, dass sich ihr Zustand verbessert hatte. Anschließend waren wir
am Fluss „Seine“. Dort ging es schnell zur Bootsfahrt mit dem „Bateau Mouche“, das
auf der Seine fährt. Viele Pariser Attraktionen waren zu sehen wie z.B. der Eiffelturm,
der Palais Royal etc. Es war eine interessante Rundfahrt bei schönem warmen
Wetter.


Nach der Bootsfahrt hieß es für uns Treppensteigen. Hoch zur Kirche Sacre Coeur –
übersetzt: heiliges Herz. Von dort aus war ganz Paris zu sehen. Es war eine
hinreißende Aussicht, die Santorini in Griechenland leicht ähnelte. Danach ging es
weiter zum l’Arc de Triomphe.
Gegen 22 Uhr haben wir uns vom l’Arc de Triomphe auf den Weg zum Highlight des
Tages, dem Eiffelturm, gemacht. Der Eiffelturm war die Sehenswürdigkeit, auf die wir
den gesamten Tag voller Vorfreude gewartet hatten. Es war ein tolles und neues
Erlebnis mit einer einzigartigen Aussicht. Nachdem wir auf dem Eiffelturm waren,
ging es um etwa 23 Uhr mit dem Bus zurück in die Jugendherberge. Wir sind alle
natürlich sofort schlafen gegangen.

Tag 2
Der zweite Tag in Paris begann früh morgens um 8:30 mit einem Frühstücksbuffet. Zuerst waren wir am Centre Pompidou. Danach ging es weiter mit einer Paris-Rallye. Und schließlich kam ein 1 ½ stündiger Besuch im Musée du Louvre. Nach diesen Aktivitäten hatten wir noch genügend Zeit zur Verfügung, um im Einkaufszentrum oder in Souvenirläden shoppen zu gehen. Die Fahrt zurück war ganz entspannt.


À la fin ça a été un très jolie voyage avec la classe.
Merci à Madame Lopes et à Monsieur Oetker qui nous ont accompagné. Et à Madame Lopes qui a organisé le voyage.
Gloria 9d

„Dat wood alles für uns jemaat“

„Dat wood alles für uns jemaat“

Bereits zum 15. Mal fand am 5. Juni das Projekt „Die Philharmonie singt“ statt. Zum ersten Mal waren auch Schüler_innen der PUR mit dabei. Unter dem Motto Dat wood alles für uns jemaat haben Schüler_innen verschiedener Kölner Schulen, Kölsche Lieder gesungen, die sich mit der Vielfalt des Lebens und unserer schützenswerten Natur beschäftigen. 

Die beiden ehemaligen Bläck Fööss Bömmel Lückerath und Kafi Biermann haben mit Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des kölnischen Brauchtums e.V. das Projekt Die Philharmonie singt ins Leben gerufen. Sie wollen damit die Erhaltung der kölnischen Sprache auch schon bei den Jüngeren fördern.  Unterstützt wurden sie dabei von ihren Musikerfreunden und natürlich von den knapp 2000 Schülerinnen und Schülern in der bis zum letzten Platz gefüllten Philharmonie. 

Die Teilnahme war freiwillig. Daher freut es uns umso mehr, dass wir mit 25 Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 dieses tolle Projekt unterstützen konnten. Für uns alle war es ein eindrucksvolles, stimmgewaltiges und unvergessliches Musikerlebnis. Ein besonderer Dank gilt dabei dem „kölsche Jung“ Herrn Odenthal, der sangesfreudigen Schüler_innen die kölsche Sprooch näher gebracht hat, Herrn Berendonck und Herrn Tischbiereck, die die aufgeregten Schüler_innen zur Philharmonie begleitet haben, Fr. Braun, die am Klavier für den richtigen Ton sorgte und Fr. Gilles, die alles organisiert und in den Proben versucht hat, alles zusammen zu bringen. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt „Die Philharmonie singt“!