Tschüss Kreide – Hallo Touchpanel!

Tschüss Kreide –     Hallo Touchpanel!

In den vergangenen Tage wurde es laut an der PUR. Unsere alten Tafeln wurden demontiert und durch interaktive Touchpanels ersetzt. Insgesamt 44 interaktive Tafeln sind nun in den Klassenzimmern zu finden. Diese wurden im Rahmen des DigitalPakt Schule gemeinsam mit der WLAN Ausstattung in die Schulen gebracht. Sie dienen der Digitalisierung schulischer Bildung.  

Die Kinder (und so manche Lehrer:in) haben sich von den alten Tafeln verabschiedet und freuen sich nun auf die Arbeit mit den interaktiven Whiteboards!

DigitalPakt Schule:
Alle Unterrichtsräume an Kölner Schulen werden künftig mit interaktiven und digitalen Tafeln ausgestattet. Sie sollen die bekannten grünen Kreidetafeln langfristig ablösen. Für die Anschaffung von 4.000 solcher „Panels“ hat die Stadt nun einen Rahmenvertrag mit vier Lieferanten abgeschlossen. Die Gesamtkosten in Höhe von rund 19 Millionen Euro würden aus Mitteln des Digitalpakts Schule von Bund und Ländern finanziert, teilt die Stadt mit.

Bei den Panels handelt es sich um höhenverstellbare Touchscreens, also Bildschirme, die auf Berührung reagieren. Sie können mit elektronischen Stiften oder dem Finger beschrieben werden. Sie haben die Größe einer herkömmlichen Schultafel. In der Regel hat ein Panel noch „Whiteboard“-Klappflügel, auf die mit abwischbaren Stiften geschrieben werden kann.

Köln: Alle Schulen bekommen 4.000 digitale Tafeln
Die 264 Kölner Schulen haben mehr als 8.000 Unterrichtsräume. 4.000 Räume wurden bereits mit Beamern sowie Panels aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ ausgerüstet. Mit den nun folgenden weiteren 4.000 Panels sollen schließlich sämtliche Klassenzimmer über digitale Präsentationstechnik verfügen. Allerdings wird die Auslieferung nach Angaben der Stadt noch bis „mindestens“ Ende 2024 dauern.

„Damit machen wir einen riesengroßen Schritt hin zur Abschaffung der Kreidezeit in Kölner Schulen“, sagt Schuldezernent Robert Voigtsberger. „Der Unterricht kann somit medienpädagogisch ganz anders gestaltet werden als bisher.“ Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte können vorbereitete Präsentationen über ihr Smartphone oder ihren Laptop drahtlos auf die Panels streamen.

Auch das Wlan-Netz an Kölner Schulen wird weiter ausgebaut
Inhalte, die im Unterricht auf den Panels angeschrieben werden, können gespeichert und bei Bedarf den Schülerinnen und Schülern per E-Mail übermittelt werden. Die Stadt kündigt an, dafür die Wlan-Infrastruktur „mit Priorität“ weiter zu modernisieren und auszubauen.

Gemeinsam gegen Rassismus

Gemeinsam gegen Rassismus

Am Internationalen Tag gegen Rassismus haben wir als Schulgemeinschaft ein Statement gesetzt. In den verschiedenen Klassen haben wir das Thema Rassismus auf vielfältige Weise behandelt, um Sensibilität und Bewusstsein zu schaffen. Einige Klassen haben informative Materialien erarbeitet und daraus inspirierende Poster gestaltet, während andere kreative Kunstprojekte umgesetzt haben.

Ein Höhepunkt des Tages war die gemeinsame Aktion auf unserem Schulhof, bei der alle Mitglieder unserer Schule zusammenkamen, um ein riesiges Peace-Zeichen zu formen. Diese symbolische Geste verdeutlichte unsere Entschlossenheit, gemeinsam ein Zeichen gegen Ausgrenzung zu setzen.

Wir sind fest entschlossen, diese Aktionen auch in Zukunft fortzusetzen und uns aktiv von jeder Form von Rassismus und Ausgrenzung zu distanzieren. Denn nur gemeinsam können wir eine inklusive und respektvolle Schulgemeinschaft aufbauen.

Der Internationale Tag gegen Rassismus wird jährlich am 21. März begangen und wurde 1966 von den Vereinten Nationen ausgerufen. Anlass war der Jahrestag des Massakers von Sharpeville durch Einheiten der South African Police in Sharpeville in Südafrika. Auch in diesem Jahr haben sich viele Organisationen, aber auch Schulen, an dem internationalen Aktionstag beteiligt.

Exkursion zum Museum Ludwig Köln

Exkursion zum Museum Ludwig Köln

Exkursion ins Museum Ludwig vom 20.03.2024 mit der 7d. Die Lernenden haben sich unter dem Motto „Schauen, Kritzeln, Selbermachen“ dem Museum Ludwig und ausgewählten Werken zeichnerisch-explorativ genähert.

Die Schülerinnen und Schüler erkundeten in einem Mitmach-Rundgang ausgewählte Werke der Sammlung und beschäftigten sich zum Beispiel mit der Frage, welche Waren in einem Kunstwerken zu finden sind, oder wie sich Kunstwerke verändern, wenn eine andere Farbe verwendet wird. Auch die Gestaltung eigener Skizzen hat allen großen Spaß gemacht.

Basketballturnier an der PUR – Jahrgang 7

Basketballturnier an der PUR – Jahrgang 7

Am Montag, den 11.03.2024 war es wieder soweit und es fand zum zweiten Mal das 7er-Basketballturnier in der Dreifachturnhalle „Nippeser Tälchen“ statt. 

Jede Klasse stellte zwei Mannschaften auf, die in einer jeweiligen Gruppe gegen die Parallelklassen spielten. In einer anschließenden Finalrunde wurden schließlich die Platzierungen ausgespielt. Am Ende haben sich die beiden Mannschaften der Klasse 7c souverän durchgesetzt und ersten Plätze belegt.  

Auf den Bildern sind die Klassen der Jahrgangsstufe 7 mit ihren Siegerpokalen zu sehen. Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Klassen! 

Freude am Lesen – Vorlesewettbewerb

Freude am Lesen – Vorlesewettbewerb

Wie jedes Jahr hatten die Stiftung Buchkultur und Leseförderung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels alle 6. Klassen zur Teilnahme am Vorlesewettbewerb an den Schulen in Deutschland aufgerufen. Anfang Dezember fand dann in der Schulbücherei der PUR der Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 statt. Im Finale traten 10 Schülerinnen und Schüler, die Gewinnerinnen und Gewinner der Klassenwettbewerbe, gegeneinander an und lasen aus ihren jeweiligen Lieblingsbüchern vor. In der Jury beurteilten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bibliotheks-AG die Beiträge und ermittelten am Schluss die beiden Vorlese-Champions unserer Schule: Mihdiye Nisa Atis, Schülerin der Klasse 6d, die aus „Wendy will berühmt werden“ von Wendy Meddour vorlas sowie Berkay Yazi, Schüler der Klasse 6c, der mit einem Vortrag aus dem Buch „Verena: Ausgegrenzt“ von Barbara Hasenbein sein Können unter Beweis stellte. Hierfür wurde ihnen im Anschluss ein Buch-Preis von Frau Braun und eine Siegerurkunde überreicht. Die beiden werden im Februar vom Regionalveranstalter zum Wettbewerb im Kreis Köln Nord eingeladen und dort die Peter-Ustinov-Realschule vertreten.

Als stolze Schulsieger starteten Nisa und Berkay nun in die nächste Runde des Wettbewerbs – den Stadtentscheid, welcher am Dienstag, 20.2.24 im Gymnasium Müngersdorf stattgefunden hat. Es war eine knappe Entscheidung. 

Ein ganz besonderer Dank geht an Herr Kunz, der sich mit viel Leidenschaft und Energie zusammen mit Lehrern und Eltern für unsere Bibliothek engagiert. 

Zum Wettbewerb: „Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Der Wettbewerb wird von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Mitmachen können alle sechsten Schulklassen.“
Quelle: https://www.vorlesewettbewerb.de/der-wettbewerb/ueber-den-wettbewerb

Schulmarathon am 19.09.2023

Schulmarathon am 19.09.2023

Am 19.09.23 fand der diesjährige Schulmarathon auf der Bezirkssportanlage in Köln Nippes statt. Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen nahmen an diesem Sportereignis teil und haben sich in den vorherigen Sportstunden intensiv auf den Lauf vorbereitet. Das Ziel war es, dass jeder Schüler und jede Schülerin innerhalb von 45 Minuten so viele Runden läuft, wie es geht.

Viele Schülerinnen und Schüler haben an diesem Tag tolle Leistungen erzielt, sodass dieser Marathon in sportlicher Hinsicht ein voller Erfolg war.

Im Rahmen des diesjährigen Tags der offenen Tür wurden schließlich die erfolgreichsten Klassen jeder Stufe ausgezeichnet. Die jeweiligen Klassensprecher und Klassensprecherinnen nahmen dabei die verdiente Urkunde für ihre Klasse entgegen.

Gewonnen haben die Klassen:
5d, 6a, 7c, 8d, 9a und 10d

Herzlichen Glückwunsch!

Die Klassensprecher:innen nahmen die Urkunden von Herrn Bach (Vorsitzender Sportfachschaft) entgegen.

„Respekt für dich!“ – Zartbitter an der PUR

„Respekt für dich!“ – Zartbitter an der PUR

Sexuelle Übergriffe durch Jugendliche – nicht bei uns!

Am 15.08.23 organisierte der Arbeitskreis Prävention für die Schüler*innen der Klasse 6 eine Aufführung des Theaterstücks „Respekt für dich!“ von Zartbitter in der Mensa.

Das Stück thematisiert sexualisierte Peer-Gewalt (sexualisierte Gewalt unter Gleichaltrigen) innerhalb und außerhalb des Netzes. Es geht um Tom, dessen Fotos ungewollt digital verbreitet werden, und um Simone, die sich abends im Bus übergriffigem Verhalten von Mitschülern ausgesetzt sieht.

Das Stück sensibilisiert für Themen wie persönliche Rechte von Kindern und Jugendlichen sowie Umgang mit grenzüberschreitendem Verhalten und eröffnen Perspektiven für Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten selbst Betroffener oder betroffener Freunde/Mitschüler*innen.

Im Anschluss an das Theaterstück gab es für die Schüler*innen die Gelegenheit, Fragen an die Schauspieler*innen zu stellen.

Zartbitter ist eine Kontakt- und Informationsstelle gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen und leistet durch Angebote, unter anderem in Form von Theaterstücken oder Workshops, einen aktiven Beitrag zur Präventionsarbeit.

Neues Team an der PUR stellt sich vor

Neues Team an der PUR stellt sich vor

Interview mit Frau Müller und Frau Uzun am 24.04.2023

von Chelsea Vogt und Diana Brauer

RED.: Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unsere Fragen zu beantworten.
Unsere erste Frage ist: Füller oder Tastatur? Womit schreiben Sie am liebsten?

FRAU MÜLLER: Ich persönlich schreibe lieber mit der Tastatur, weil ich das gelernt habe und weil es einfach schneller geht.

FRAU UZUN: Absolut! Schreiben am Computer ist viel einfacher!

RED.: Kaffee oder Tee? Was hilft Ihnen durch den Schultag?

FRAU UZUN: Kaffee auf jeden Fall als erstes! Danach trinken wir Tee.

RED.: Fünftklässler oder Zehntklässler? Wer ist am pflegeleichtesten?

FRAU MÜLLER: Das kann ich noch nicht beantworten, weil ich erst seit November in der weiterführenden Schule arbeite, und vorher habe ich in Grundschulen gearbeitet. Ich glaube, die sind alle klasse!

RED.: Eltern oder Lehrkräfte? Wer nervt am meisten?

FRAU MÜLLER: Beide! Aber mit einem Zwinkern-Smiley dahinter!

RED.: Abitur oder Ausbildung? Was finden Sie am besten?

FRAU UZUN: Es kommt darauf an, was das Ziel ist. Wenn man studieren möchte, braucht man ein Abitur. Ich hatte mich damals direkt für eine Ausbildung entschieden, und ich bereue es heute nicht.

RED.: Frau Müller, können Sie uns drei Sachen sagen, die sie gut an der Peter-Ustinov-Schule finden, und drei Sachen, die Sie schlecht finden?

FRAU MÜLLER: Das erste ist die Vielfalt in diesem Job. Das Aufgabengebiet, das wir hier zu erfüllen haben, ist extrem vielfältig. Wir schreiben nicht nur, wer zu spät kommt oder wer ausfällt, sondern wir haben ein großes Repertoire an Aufgaben zu erledigen. Zum Beispiel, pflegen wir die kompletten Schülerdaten, wir rechnen die Buchungen ab – alles, was an Bestellungen rausgegangen ist – wir führen Bestellungen durch und wir pflegen die Schülerakten. Also, es ist sehr abwechslungsreich. Und so geht jeder Tag blitzschnell vorbei. Es ist ein ganz toller Mix aus kaufmännischen Arbeiten und Menschlichkeit, den es selten woanders gibt. Und der dritte positive Punkt ist der Austausch mit den Lehrkräften, wo man Sachen mitbekommt, die eine große Freude bereiten. Also, es ist rundum ein sehr interessanter Job! An die schlechten Sachen möchte ich gar nicht denken! Ich konzentriere mich auf das Gute!

RED.: Frau Uzun, Sie waren sogar hier bei uns auf der Schule als Schülerin, haben wir gehört. Das ist eine Weile her, aber welche Erinnerungen haben sie an die Peter-Ustinov-Realschule?

FRAU UZUN: Damals hieß die Schule nicht mal „Peter Ustinov“. Sie hatte sogar keinen richtigen Namen. Wir Kinder haben die Schule „Flipper“ genannt, daran kann ich mich noch erinnern (lacht). Ich hatte den besten Klassenlehrer ever; den werde ich nie vergessen. Den Herrn Stibbe (?). Ich habe viele tolle Erinnerungen, auf jeden Fall. Es ist immer noch eine tolle Schule.

RED.: Unsere letzte Frage ist: Wenn Sie einen Wunsch für ihre Arbeit an der Schule frei hätten, was würden Sie sich wünschen? 

FRAU MÜLLER: Mehr Zeit. Normalerweise ist das Stundenkontingent, das man für diesen Job hat, viel zu wenig. Ich bin so dankbar, dass wir jetzt hier zu zweit sitzen. Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, dass ich ja ein paar Monate hier alleine war, weil die Frau Flink in Rente gegangen ist. Aber ich freue mich sehr, dass ich jetzt mit Frau Uzun zusammenarbeite. Das ist die Rettung!

FRAU UZUN: Definitiv! Die Stundenbemessung ist äußerst knapp und das setzt einen ziemlich unter Druck. Du gehst nach Hause und denkst: Es gibt noch so viel zu tun! Das macht etwas mit einem, und man kann dann schnell unzufrieden werden. Zu wissen, dass ich noch drei Sachen liegen habe, macht mich immer unruhig. Ich weiß, dass morgen oder übermorgen noch zwei, drei Sachen dazu kommen werden. Es ist einfach ein Fass ohne Boden!

RED: Wir danken Ihnen, dass sie sich für das Interview Zeit genommen haben.

Kultur PUR 2023 – ein kulturelles Erlebnis

Kultur PUR 2023 – ein kulturelles Erlebnis

Der Kulturabend am 02.03.23 war ein begeisternder Abend mit Theater und Musik. Die Theaterklasse 6d, die Theater-AG des Jahrgangs 8, die internationale Vorbereitungsklasse, unsere MUS-E Klasse 5b (unterstützt durch die MUS-E Stiftung) und unsere Kreativ- und Musiklassen 5a und 6a haben Kostproben ihres Könnens gezeigt:

Den Anfang machte – charmant moderiert von unseren Schülersprecher*innen Eyüp und Dayana – unsere internationale Vorbereitungsklasse. Zu Musik von Schostakowitsch wurden Gedichte vorgetragen und gemeinsam gesungen. Die Theater-AG8, bestehend aus 6 Schüler*innen, zeigte im Anschluss verschiedene Szenen zum Thema Rassismus und Diskriminierung. Sie haben bewusst diese Thema gewählt, weil sie es als wichtiges Thema im Rahmen von Schule wahrnehmen und auch immer wieder sowohl in Schule als auch im Alltag damit konfrontiert werden. So entstand das Theaterstück „Mensch ist Mensch“. Ehe das nächste Theaterstück folgte, zeigten die Musikklassen 5a und 6a ihr musikalisches Können. Bei „Waving Flag“ und den tanzenden Bechern des „Cup Songs“, bekannt aus dem Film „Pitch Perfect“, hielt es das Publikum kaum auf ihren Plätzen. So war die Bühne bereitet für das Theaterstück „Der Retter von Hänsel und Gretel“. Bei dieser Adaption der Theaterklasse 6d, die das ein oder andere Mal für Lacher im Publikum sorgte, zeigte kein geringerer als Cristiano Ronaldo Hänsel und Gretel einen Ausweg aus ihrer scheinbar ausweglosen Situation. Der Abend fand seinen Abschluss mit einem musikalischen Vortag der Klasse 5b. Das Besondere war, dass nicht nur verschiedene Instrumente zum Einsatz kamen, auch der Text wurde von einer Schülerin der Klasse selbst geschrieben.

Abgerundet wurde dieser kreative und unterhaltsame Abend durch Kunstwerke der Klassen 5d, 9a und 9b.

Wir bedanken uns bei Frau Gilles, Frau Lopez, Frau Woste, Frau Melchiori, Herrn Fermer, Herrn Kuklik und seinem Technik-Team, Herrn Kunz, Frau Aramayo, Frau Usanmaz, Frau Reymann und Frau Siebert. Ohne Euch wäre diese Veranstaltung nicht zustande gekommen. Es war ein unvergesslicher Abend!