Warum die Realschule?

Die Realschule vermittelt eine ausgewogene Grundbildung in Deutsch, Englisch, Mathematik, zwei Fremdsprachen, Natur- und Gesellschaftswissenschaften. Sie bildet die Schüler/innen nach ihren Fähigkeiten und Interessen in vielen Fächern aus.Soziales Lernen wird ein immer größerer Bestandteil des Schullebens. Die Berufsvorbereitung hat einen hohen Stellenwert.

Die Realschule befähigt die Schüler/innen für alle Ausbildungsberufe im kaufmännischen und im gewerblich-technischen Bereich sowie im Handwerk. Der SEK I-Abschluss der Realschule berechtigt zum Besuch der Berufsfachschulen (z.B. Höhere Handelsschule).

Der qualifizierte Abschluss an der Realschule berechtigt zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Die Realschule bietet Kindern, die etwas mehr Zeit für die Verarbeitung des Lernnstoffes brauchen, eine sinnvolle Alternative zum Gymnasium.

Zum Seitenanfang

Wir über uns

Die Peter-Ustinov Realschule wurde bereits zu Beginn des letzten Jahrhunderts gegründet und hat seit 1967 ihren Standort an der Neusser Straße. Da das Schulgebäude mit inzwischen 4 Klassen pro Jahrgang recht klein geworden war, ergänzt im Jahr 2005 ein Anbau das bisherige Schulgebäude. Nach erfolgten Umbauten im alten Gebäudeteil finden ihre Kinder seit November 2006 ein Schulgebäude nach den modernsten Richtlinien vor, was uns ermöglicht, für Ihr Kind die optimalen Lern- und Ausbildungsvoraussetzungen zu schaffen.

Dazu gehören:

  • Neue und modernisierte naturwissenschaftliche Fachräume
  • zwei Informatikräume
  • eine moderne Schülerbücherei
  • ein neuer Textilraum
  • ein zweiter Musikraum
  • eine moderne Lehrküche
  • Werk- und Technikräume

Warum passt der Name Peter Ustinov zu unserer Schule?

Aufgrund seiner Herkunft stellt Peter Ustinov eine multikulturelle Person dar, mit der sich unsere Schülerschaft identifizieren kann:

  • Peter Ustinov war weit mehr als ein Schauspieler, er hatte viele Begabungen, die er entwickelt und gelebt hat, in denen er aufgegangen ist.
  • Er war über 40 Jahre UNICEF-Botschafter und setzte sich dabei mit ganzem Herzen für Kinder ein, gründete eine Stiftung für hilfsbedürftige Kinder.
  • Er gründete Lehrstühle zur Erforschung von Vorurteilen (Wien) - sein letztes Buch ist dabei ein Vermächtnis.

Die Peter-Ustinov-Realschule legt in ihrem Schulprogramm ihre Schwerpunkte auf Konfliktbewältigung (Mediation), soziales Lernen, Stärkung von Mädchen (Baustein Mädchenarbeit) und Zukunftsgestaltung (Berufswahlvorbereitung). Diese Schwerpunkte sind im Lebenswerk von Peter Ustinov wiederzufinden.

Zum Seitenanfang

An der Peter-Ustinov-Realschule

Erprobungsstufe - Klassen 5 und 6

In dieser Zeit sollen Sie und Ihr Kind feststellen, ob es für die gewählte Schulform geeignet ist.

Es finden während der Erprobungsstufe mehrere Konferenzen pro Jahr statt, in denen die Lehrer/innen sich über die Entwicklung und den Leistungsstand jedes einzelnen Kindes genau informieren. Während dieser Zeit haben wir auch verstärkt Kontakt zu den Grundschulen. Die Kollegen/innen dort kennen Ihr Kind gut und können uns im Rahmen der durchgeführten Konferenzen entsprechend beraten. So kann unsere Schule auf eventuelle Lernschwierigkeiten rechtzeitig reagieren, Ihr Kind entsprechend fördern, um am Ende dieser Zeit sinnvoll über seine weitere Schullaufbahn zu beraten und zu entscheiden.

Unterricht in der Erprobungsstufe

  • Unterrichtsfächer: Deutsch, Mathe, Englisch, Biologie, Erdkunde, Politik, Kunst, Schwimmen, Religion, Förderunterricht.
  • Klassenlehrer/in mit möglichst vielen Wochenstunden in der Klasse
  • Wenige Fachlehrer/innen in der Klasse (vom Klassenlehrer zum Fachlehrersystem)
  • Förderunterricht zusätzlich beim Klassenlehrer/in zum Teil in Kleingruppen
  • Förderunterricht für Migrantenkinder als Alternative zum Religionsunterricht

Zum Seitenanfang

Differenzierungsbereich Klassen 7 - 10:

Die Schüler/innen wählen als viertes Hauptfach (mit Klassenarbeiten) ihren Neigungsschwerpunkt:

  • Fremdsprachlich (Französisch) oder
  • Mathematisch - naturwissenschaftlich oder
  • Sozialwissenschaftlich

Schülerbetriebspraktikum in Klasse 9

Das Praktikum wird im Unterricht vor- und nachbereitet. Unser Kooperationspartner im Dienstleistungsbereich ist die Kaufhof AG. Einstellungs- und Bewerbungstraining werden durchgeführt. Ergänzend wird ein Kompetenz-Check durchgeführt.

Zum Seitenanfang

Zu unserem Schulalltag gehören:

  • Soziales Lernen und Maßnahmen zur Gewaltvorbeugung als Themen sowie Projekte im erzieherischen Bereich (z.B. Mediation = Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien, Mädchen-Jungenprojekte) - hierbei unterstützen uns die Streitschlichter/innen, die auch Patenschaften in den Klassen 5 übernehmen.
  • "Lernen lernen" als thematischer Schwerpunkt in der Unterrichtsarbeit zur Unterstützung von Lernbereitschaft und Selbstständigkeit beim Lernen.
  • Projekte zur Ergänzung des Unterrichts (z.B. Museums-Kunstschule, Zoo- und Waldschule, Bibliotheksbesuche)
  • Das 2002/03 begonnene Projekt "Bläserklasse" in Zusammenarbeit mit der RheinMusikschule
  • Freiwillige Arbeitsgemeinschaften (z.B. Schwarzlichttheater, Instrumentalunterricht in Gruppen, "Bläser-Orchester", sportliche Veranstaltungen).

Darüber hinaus halten wir Kontakt zu außerschulischen Lernpartnern, die uns durch finanzielle und/oder personelle Unterstützung ermöglichen, das Lernangebot für unsere Schüler/innen noch weiter zu ergänzen.

Konkrete berufsbezogene Projekte wie Schnupperkurse im Handwerkerinnenhaus, Berufspraktika und ein Kooperationsprojekt mit der Kaufhof AG unterstützen die berufliche Vorbereitung Ihres Kindes.

Die Lehrerversorgung an unserer Schule ermöglicht uns ein großes unterrichtliches Angebot (30 - 32 Wochenstunden in allen Jahrgangsstufen) und die Möglichkeit zu einem vielfältigen Angebot an inner- und außerschulischen Aktivitäten.